Projekte

Sondierungsgespräche Interessenvertretung für Frauen und Mädchen mit Behinderungen

In Kooperation mit dem NetzwerkBüro NRW, der Behindertenbeauftragen der Stadt Dortmund, Christiane Vollmer und dem Behindertenpolitischen Netzwerk Dortmund steht die Arbeitsgemeinschaft Dortmunder Frauenverbände in Sondierungsgesprächen zur Gründung eines Arbeitskreises für Interessenvertretung von Frauen und Mädchen mit Behinderungen in Dortmund. Ziel ist es, die Belange von Frauen und Mädchen mit Behinderungen in der Arbeitsgemeinschaft sichtbar zu machen und in das gegenseitige Unterstützungsnetzwerk einzubeziehen.   

Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit

Zu den wichtigen Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft gehören insbesondere der Aufbau und die Vermittlung von Informationen rund um die das vielfältige Engagement der angeschlossenen Dortmunder Frauenverbände. 

Mit dem neuen Internetauftritt hat die Arbeitsgemeinschaft der Dortmunder Frauenverbände die Informationen zu den Aktivitäten und zu den Mitgliedern neu gestaltet und erweitert. Zudem haben die Dortmunder Frauenverbände mit dem neuen Logo der Arbeitgemeinschaft ein gemeinsames Identifikationssysmbol ihrer Anstrengungen erhalten.

Runder Tisch Jobcenter Dortmund

Im Rahmen einer gemeinsamen Initiative des Jobcenters Dortmund finden regelmäßigen Treffen statt, an denen die Arbeitsgemeinschaft der Dortmunder Frauenverbände teilnimmt. Am Runden Tisch werden Ideen gesammelt, wie Teilzeitberufsausbildung in Dortmund bekannter und mehr Unternehmen dafür gewonnen werden können. 

Die Teilzeitausbildung ist ein modernes Instrument, das der Vereinbarkeit von Berufsausbildung und Familie voll Rechnung trägt.

Die Arbeitsgemeinschaft beteiligt sich dabei an der Vernetzung und beratenden Tätigkeit.

Gründung der Henriette-Davidis-Gesellschaft e.V.

Im Rahmen der Gründung der "Henriette-Davidis-Gesellschaft e.V." ist die Arbeitsgemeinschaft der Dortmunder Frauenverbände an den Gesprächen und Treffen beteiligt.

Die Namensgebung der Gesellschaft ist eine Hommage an die berühmte, in Westfalen geborene Kochbuch-autorin, die von 1856 bis zu ihrem Tod 1876 in Dortmund lebte. Ihr Wirken spielte eine große Rolle in der Dauerausstellung des "alten" Kochbuchmuseums, die das historische Frauenbild im 19. und 20. Jahrhundert und die Entwicklung der Küchentechnik in dieser Zeit darstellte.

City-Runde Dortmund

In der Dortmunder City-Runde kommen auf Einladung des Oberbürgermeisters Vertreter aus Handel, Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Institutionen zusammen, um sich über die Entwicklung der Stadt Dortmund auszutauschen.

Zu den Teilnehmern der City-Runde gehört auch die Arbeitsgemeinschaft Dortmunder Frauenverbände. Für die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft ist es also eine Gelegenheit, ihre Erfahrung und Impulse einfließen zu lassen.